Huch! Strahle ich jetzt (Bin ich verstrahlt)?

13. April 2024

Der Gedanke, selbst Strahlung auszusetzen oder „verstrahlt“ zu sein, kann beunruhigend sein. Aber was bedeutet das eigentlich und wie realistisch ist diese Sorge im Alltag? Dieser Artikel bietet einen Überblick über die Grundlagen der Strahlenexposition und erklärt, was zu tun ist, wenn Sie befürchten, strahlenexponiert zu sein.

Was ist Strahlung?

Strahlung ist Energie in Form von elektromagnetischen Wellen oder Teilchen, die von einer Quelle ausgesendet wird und sich durch Raum und Materie ausbreiten kann. Es gibt verschiedene Arten von Strahlung, darunter ionisierende Strahlung, die genug Energie besitzt, um Atome zu ionisieren und chemische Bindungen zu brechen. Diese Art von Strahlung kann von Röntgengeräten, radioaktiven Materialien und natürlichen Quellen wie der Sonne stammen.

Natürliche vs. künstliche Strahlenexposition

Entsprechend ist jeder einer gewissen Menge natürlicher Strahlung ausgesetzt, die aus dem Weltraum, dem Boden oder sogar unserem eigenen Körper stammt. Man spricht hier von natürlicher Strahlung, mit wenigen Ausnahmen erstmal auch ganz normal und nicht direkt schädlich ist. Künstliche Strahlenquellen umfassen medizinische Verfahren, industrielle Anwendungen und die Reststrahlung von Atomtests oder Reaktorunfällen und addieren sich bei Aussetzung bzw. Exposition zur natürlichen Strahlung, der jeder andauernd ausgesetzt ist, hinzu. Der menschliche Körper kommt mit Strahlung bzw. die durch sie ausgelösten Beeinflussung auf natürlichem Level ganz gut zurecht. Auch eine Röntgenuntersuchung ist erstmal kein Problem, die Dosen liegen alle in einem minderen Bereich. Strahlung wird im Hinblick auf die schadhafte Wirkung am Körper in der Regel in Dosen gemessen:

Wie misst man Strahlenexposition?

Die Strahlenexposition bzw. -dosis wird in Einheiten wie Sievert (Sv) oder Millisievert (mSv) gemessen, die das Risiko der Strahlenwirkung auf den Körper angeben. Verschiedene Geräte, wie Dosimeter, können verwendet werden, um die Strahlenbelastung zu messen: Sie geben diese dann z. B. in mSv/h an, die sogenannte Dosisleistung.

Gesundheitliche Auswirkungen von Strahlenexposition

Obwohl niedrige Strahlendosen in der Regel harmlos sind, kann eine hohe Exposition zu kurz- und langfristigen Gesundheitsproblemen führen, einschließlich eines erhöhten Krebsrisikos. Es gibt verschiedene Wege, um die persönliche Strahlenexposition zu minimieren, z.B. durch Reduzierung unnötiger Röntgenuntersuchungen und den Schutz vor UV-Strahlung (Sonnenmilch).

Wann sollte man sich Sorgen machen?

Wenn Sie glauben, einer ungewöhnlich hohen Strahlenbelastung ausgesetzt gewesen zu sein, oder Symptome einer Strahlenkrankheit zeigen, sollten Sie ärztlichen Rat einholen. Eine Strahlenkrankheit tritt nur bei sehr ungewöhnlich hohen Dosen auf. Das kommt sehr selten vor und hat meist Hintergründe im Bereich von Strahlungsunfällen. Selten sind auch natürliche Phänomene wie Radon im Keller ein Problem bzw. führen zu erhöhten Strahlungsdosen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen.

Warum es dazu kommen kann, dass man selbst strahlt

In sehr seltenen Fällen können Menschen selbst zu einer Strahlenquelle werden, beispielsweise nach einer Therapie mit radioaktiven Isotopen oder beim Verzehr von radioaktiven Lebensmitteln (meist wieder im Zusammenhang mit Strahlungsunfällen, ein Beispiel sind Pilze in bestimmten Regionen Deutschlands, die nach wie vor durch den Unfall im AKW Tschernobyl belastet sind).

Strahlung ist immer präsent – und nur selten gefährlich

Die persönliche Strahlenexposition ist ein komplexes Thema, aber mit dem richtigen Wissen und den richtigen Vorsichtsmaßnahmen können Sie sich und Ihre Lieben schützen. Wichtig ist erst einmal zu wissen, dass Strahlung an sich allgegenwärtig ist und es auf die Dosis ankommt: Erinnern Sie sich daran, dass die meisten Menschen nur sehr geringen Strahlungsmengen ausgesetzt sind, und dass medizinische Verfahren, die Strahlung verwenden, sorgfältig überwacht und reguliert werden, um die Sicherheit zu gewährleisten.


Warum braucht Coca-Cola Messgeräte für radioaktive Strahlung?
6. Mai 2024
Die Verbindung zwischen Coca-Cola und radioaktiver Strahlung mag auf den ersten Blick überraschend erscheinen. Doch in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie spielen Sicherheit und Qualität eine entscheidende Rolle.
Was ist die sogenannte Halbwertzeit?
30. April 2024
Die Halbwertzeit ist ein zentrales Konzept in der Kernphysik, dass die Rate des radioaktiven Zerfalls eines Isotops beschreibt. Sie gibt an, wie lange es dauert, bis die Hälfte der ursprünglichen Menge eines radioaktiven Stoffes zerfallen ist.
Dosis vs. Dosisleistung: Grundlagen der Strahlenphysik
22. April 2024
In der Strahlenphysik sind die Begriffe Dosis und Dosisleistung grundlegend, um die Exposition gegenüber ionisierender Strahlung zu verstehen und zu messen. Obwohl sie eng miteinander verbunden sind, beschreiben sie unterschiedliche Aspekte der Strahlenexposition.
Sie haben Fragen zu unseren Produkten oder Dienstleistungen?

Oder können Sie etwas nicht finden? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. Wir helfen Ihnen gerne weiter.